Montevideo | Der Beginn einer jeden Reise

Am Hafen beginnt so manche Reise.

Fast jeder Reisende der sein Gefährt verschifft, landet zu Beginn seines Abenteuers hier in Montevideo am Hafen.

So sind auch wir im November 2018 ganz aufgeregt dort gestrandet und haben uns auf eine quirlige Stadt voller Leben gefreut.

Wir haben sehr viel Gutes über die Stadt gelesen und hatten hohe Erwartungen, vielleicht war dies dann auch der Grund dafür, dass wir ein wenig enttäuscht waren. Als zusätzlicher Faktor spielt bestimmt auch eine Rolle, dass wir Montevideo im unmittelbaren Anschluss an Buenos Aires bereist haben und daher die beiden Städte den unfairen Kampf des unmittelbaren Vergleiches haben ausfechten lassen. Man vergleicht unsere Heimatstädte Mainz und Solingen auch nicht mit Berlin oder Hamburg und sollte daher auch mit Montevideo rücksichtsvoller umgehen… Aber von vorne. Von Buenos Aires ging es für uns nach Montevideo, wo ein wenig später unser VW Bus mit dem Containerschiff der Grimaldi Linie aus Hamburg ankommen sollte. Wir hatten eine aufregende Woche in Buenos Aires erlebt und waren gespannt auf die westliche und alternative Stadt Montevideo.

Irgendwas haben wir sicherlich falsch gemacht, denn leider haben wir dann weder das eine noch das andere wirklich beobachten können. Das Stadtbild mit den brüchigen, grauen Häusern hat uns eher negativ überrascht und die Strandabschnitte des Rio del Platas wirkten auch eher trist. Vielleicht haben wir uns aber auch von den Schweizer Preisen abschrecken lassen, die der Urlaubskasse kleine, unerwartete Löcher gefressen haben. Wir wollten der Stadt aber unbedingt eine Chance geben und haben dann auf unserem abendlichen Streifzug durch Pocitos mit den vielen Cervecarias und Bars doch noch ein kleines Herz für die Stadt finden können.

Auch die Einwohner Montevideo’s waren freundlich und aufgeschlossen. Kaum zu glauben, aber gefühlt trinken sie nochmal mehr Mate als die Argentinier.

# Food & Drinks

– Mate

Siehe Beitrag über Mate in #Food & Drinks zu Argentinien

– Chivito

Dieses mit allerlei Fettigem belegte Baguette ist eine Spezialität in Montevideo und überall zu finden. Mit Pommes serviert kommt es mit gebratenen Speck, Spiegelei, Fleisch, Schinken, Käse, einer Scheibe Tomate und einem Blatt Salat.

Man sollte dem Chivito eine Chance geben, es ist besser als gedacht.

Unser Tipp: Crîo in Pocitos (Maldonado 2051) in Palermo

– Gnocchi Day

Der 29. eines jeden Monats ist der „Dia de Ñoquis“, der Gnocchi Tag. Alle Familien, so heißt es, verspeisen an diesem Tag die kleinen Kartoffelnudeln. Tatsächlich waren wir am 29.11.2018 in Montevideo und konnten diesen sympathischen Brauch überall beobachten. Natürlich gab es an diesem Abend auch für uns Gnocchis 😉

# Lets have Dinner

– Cevezeria Malafama oberhalb des Parque Rodó

Hipster Bierhaus mit selbstgebrautem Bier

– Chivito

Crîo in Pocitos (Maldonado 2051) in Palermo

– Bohemia Parilla in Punta Carretas / Pocitos

Dieses kleine familienbetriebene Restaurant in einer unscheinbaren Seitenstraße hat es uns sofort angetan. Bei gemütlicher Atmosphäre lässt sich Innen und Außen hervorragend ein schöner Abend bei gutem Essen verbringen.

# Have a walk through…

– Straßen oberhalb des Parque Rodó

Dieser Teil, so unser Airbnb Host, ist der angesagte Teil Montevideo‘s, vor allem wenn es zu später Stunde in die unzähligen Kneipen und Bars gehen soll.

– Strand

Die Strandpromenade liegt am Rio de Plata, eine riesen Flußmündung die sich anfühlt als sei man am Meer. Wie oben angedeutet, hat die Stadt leider wenig aus dem schönen Strandabschnitt gemacht, einen kleinen Part ablaufen lohnt sich dennoch. Auch das Montevideo Sign ist hier zu finden.

– Pocitos

Pocitos ist das wohlhabendere Viertel Montevideo‘s. Auch wenn es an gastronomischen Angeboten mangelt, zeigt ein Spaziergang durch das Wohnviertel eine ganz andere, zurechtgemachte Seite der Stadt.

# Good to know

– Teuer teuer teuer!!!

Plant die Preise in eure Reisekasse mit ein.

– Pre-Paid Sim Karte

Diese war in Uruguay ein wenig teurer (10 Euro für die Karte plus ca. 10 Euro pro 2 GB) als in Argentinien. Nichts desto trotz, wenn ein längerer Aufenthalt geplant ist, dürfte sich die Investition lohnen.

– Stay safe

Tatsächlich gab es in Montevideo Momente, in denen wir uns nicht wohl gefühlt haben. Passiert ist dennoch nichts. Regeln beachten und dann braucht man auch in dieser Stadt wirklich Pech!

– ATM

Siehe Beitrag # Good to know zu Argentinien.

Follow us on Instagram: @onegooddeed_lena_max!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.